Der Ortsbeirat Prohlis hat auf seiner Sitzung am 5.3.2012 beschlossen, dass die heutige Heinrich-Mann-Straße in Niedersedlitz zukünftig zweigeteilt Martha-Fraenkel-Straße und Otto-Rostoski-Straße heißen soll. Martha Wer? Otto Wie? Zwei Ärzte, die wohl in ihrem Leben irgendwann einmal auch in Dresden Straßenbahn gefahren sind. Diese Namensbenennung erscheint jedoch an dieser Stelle völlig unpassend. Keinerlei Bezug, weder zum Stadtteil, noch zu benachbarten Straßennamen. Als in den 1980er Jahren das Sternenstädtchen gebaut wurde, hatte man sich noch an Straßennamen in der Umgebung angelehnt und den neuen Straßen Namen von Schriftstellern gegeben. Auch beim Bau des Neubauviertels an der Lugaer Straße in den 1990ern wurden ganz bewusst Straßennamen gewählt, die sich an der benachbarten Blumensiedlung orientierten. Selbst bei den neuen Eigenheimsiedlungen an der Bornaer Straße und der Friedrichswalder Straße setzte man die Tradition fort, Straßen in diesem Bereich nach Dörfern südlich von Pirna zu benennen.

Und nun, was sollen die 2 Ärzte hier? Otto Dingsda wurde schon mehrfach herumgereicht, sollte schon für ein Teilstück der Florian-Geyer-Straße oder für eine neue Straße im Bramschgelände herhalten. Offenbar immer durchgefallen, bis sich nun endlich der Ortsbeirat Prohlis erweichen ließ. Und Martha Wasweisich muss wohl eine Frauenquote erfüllen. Was haben diese Beiden mit Niedersedlitz zu tun? Nichts! Der Heimatverein Niedersedlitz hatte 2 Namen vorgeschlagen, die zumindest einen regionalen Bezug aufweisen konnten: Gutsbesitzer Gottlob Schanze war Stifter des Grundstücks für die erste Niedersedlitzer Schule und Schriftsteller Erich Wustmann wurde in Niedersedlitz geboren. Dieser Vorschlag wurde jedoch nicht berücksichtigt - unverständlich vor allem deshalb, weil in der gleichen Sitzung auf Antrag eines einzelnen OBR-Mitgliedes für den Nickernen Weg ein neuer Namen mit einem ebenso regionalen Bezug für Lockwitz beschlossen wurde. Die betroffenen Anwohner auf dem bewohnten Teil der Heinrich-Mann-Straße in der Siedlung „An der Windmühle“ wurden über die Pläne übrigens weder informiert noch befragt. Bürgernahe Politik ist etwas anderes.

  • Ihre Werbung auf Niedersedlitz-Online

  • Heimatverein Niedersedlitz