Mehr als 400 Niedersedlitzer kamen am gestrigen Sonnabend in den Niedersedlitzer Park als im Beisein von Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister der Stadt Dresden, die Aufstellung der Statue an ihrem historischen Platz gefeiert wurde.
Auf Anregung des ehemaligen Mitgliedes des Niedersedlitzer Gemeinderates, des 91jährigen Gerhard Krause, hatte sich der Heimatverein Niedersedlitz in den letzen 3 Jahren um die Rückkehr der Plastik bemüht. Die Gemeinde Niedersedlitz hatte die „Blumenpflückerin“ ursprünglich 1938 vom Bildhauer Otto Poerzel gekauft und in dem damals neu angelegten Park aufgestellt. Im Volksmund erhielt sie schnell den Beinamen „Nacksche“, obwohl sie bei genauerer Betrachtung eher als leicht bekleidet gelten kann. Nach der Eingemeindung 1950 verschwand sie und tauchte später am Hepkeplatz wieder auf. Mit zahlreichen Aktionen und Spenden sammelte der Heimatverein Niedersedlitz 5000 EUR, die notwendig waren, um dem Park seine ursprüngliche Gestalt wiederzugeben und die „Nacksche“ zu restaurieren.

Nun war es endlich soweit. Im Beisein zahlreicher Gäste, Sponsoren und Niedersedlitzer Einwohner wurde die Statue feierlich enthüllt. Dirk Hilbert würdigte in seiner Grußansprache das Engagement der Bürger, auf dessen Grundlage der Park nun seinen Mittelpunkt und Niedersedlitz ein Stück seiner Identität zurück erhält. Gerhard Krause dankte in bewegenden Worten allen Beteiligten und freute sich die „Nacksche“ nach über 60 Jahren wieder zu Hause begrüßen zu können.
Bleibt zu hoffen, dass die Statue und die Parkanlage recht lange ihre wiedererlangte Schönheit behalten kann und von böswilligen Beschädigungen verschont bleibt.

 

 

 

  • Ihre Werbung auf Niedersedlitz-Online

  • Heimatverein Niedersedlitz