100 Jahre ist es her, als an der Lugaer Straße in Niedersedlitz ein Wohngebiet entstand, das heute allgemein als Blumensiedlung bekannt ist. Damals wurde die Siedlung eher als Kolonie bezeichnet, denn sie wurde als Arbeiterkolonie für die boomende Industrie in Niedersedlitz gebaut. Der Idee der Hellerauer Gartenstadt folgend wurden preiswerte Häuser mit Gärten gebaut, um für die Arbeiter günstigen Wohnraum zu schaffen. Die heutige Benennung als Blumensiedlung weist auf die Straßennamen in der Siedlung hin, die überwiegend Blumennamen tragen. Der zentrale Platz in der Siedlung wurde jedoch schon kurz nach der Gründung nach dem Vorsitzenden des damaligen Bauträgers benannt.
Um dieses 100jährige Gründungsjubiläum nun zu feiern, hatte der Heimatverein Niedersedlitz die Anwohner am Sonnabend auf den Hermann-Schmitt-Platz eingeladen.

Circa 250 Gäste kamen und nutzen die vielfältigen Angebote. Das Programm wurde mit sinfonischer Blasmusik vom Brass Collegium Sachsen eröffnet. Anschließend fand eine Modenschau statt, die von Niedersedlitzer Händlern gestaltet wurde. Den musikalischen Schlusspunkt setzten zwei Schülerinnen aus dem Landesmusikgymnasium mit einem Gitarrenkonzert. Die Kinder konnten sich inzwischen mit der Hüpfburg oder verschiedenen anderen Spielen die Zeit verbreiten. Der Heimatverein präsentierte historische Ansichten von der Blumensiedlung, am Glücksrad gab es Blumen zu gewinnen und für den Gaumen wurden Gegrilltes, verschiedene Getränke, Kaffee und Kuchen angeboten. Viele Niedersedlitzer trafen sich mit Freunden und Nachbarn in geselliger Runde und blieben bis zum Einbruch der Dunkelheit.

 

 

 

  • Heimatverein Niedersedlitz

  • Ihre Werbung auf Niedersedlitz-Online