Voll erschlossene 20 Hektar liegen in Niedersedlitz brach - Straßen führen durchs nichts, Spielplätze vergammeln, Kitas stehen auf der grünen Wiese, ein Schule ist ungenutzt. In den letzten Jahren wurden dort die sogenannten Sternhäuser, 10geschossige Plattenbauten aus den 1980ern, abgerissen. Mietwohnungsbau ist dort auf Jahre hin nicht möglich, denn der Abriss wurde mit 6,4 Mio EUR gefördert. Aber Eigenheime sind möglich, sagte ein Mitarbeiter vom Stadtplanungsamt bei einem Rundgang. Die Stadt würde dort gern ein neues Eigenheimviertel entstehen lassen, ihr gehören die Grundstücke jedoch nicht.

Die hatte die Gagfah mit dem Kauf der Wohnungen übernommen. Die weitere Entwicklung des Gebietes steht damit in den Sternen – wie passend – und das Gebiet verwahrlost weiter. Benachbarte Bewohner sind verunsichert und machen lieber einen Bogen darum. Die Fläche ist zwar begrünt, ein Park ist das jedoch nicht. Könnte dort jemals gebaut werden, so würden Architekturbüros zuerst einmal die Gestaltung des Siedlungsgebietes entwerfen – Anzahl, Lage und Gestaltung der Häuser wären erst dann ersichtlich. Bis dahin bleibt wohl nur: In die Sterne gucken und hoffen, dass sich aus dem Staub der Sterne das Gebiet zu neuen Sternstunden erheben kann.

 

 

 

 

  • Ihre Werbung auf Niedersedlitz-Online

  • Heimatverein Niedersedlitz