In seiner letzten Sitzung Ende Januar hat der Dresdner Stadtrat die Sanierung und Erweiterung der Niedersedlitzer Schule beschlossen. Damit ist der Weg nun frei für die seit langem geplante Baumaßnahme, die im Sommer dieses Jahres beginnen soll. Die Niedersedlitzer Schule gilt entsprechend der Schulnetzplanung von 2012 als langfristig gesichert und soll in Zukunft als dreizügige Grundschule geführt werden. Neben der denkmalgerechten Sanierung soll eine bauliche Verbindung der einzelnen Gebäude geschaffen werden, die gleichzeitig fehlende Räumlichkeiten ausgleicht, sowie Brandschutz, Rettungswege und Barrierefreiheit verbessert.
Kernstück der Umbauten ist der Neubau eines zweigeschossigen Verbindungsbaus im Innenhof. Während dieser im Untergeschoss und im 1. Obergeschoss einen Übergang ins Hauptgebäude erhält, bleibt durch die aufgeständerte Bauweise ebenerdig noch genügend Platz auf dem Schulhof. Im Untergeschoss des Neubaus sind Umkleideräume für die Sporthalle und Räume für den Werkunterricht geplant, während im Altbau dort Technikräume und der Hausmeisterbereich vorgesehen sind. Das Erdgeschoss des Neubaus nimmt ein großzügiger Mehrzweck- und Speiseraum einschließlich einer Ausgabeküche ein, ein daran anschließender offener Bereich kann als überdachte Pausenfläche genutzt werden. Das Obergeschoss des Neubaus soll durch den Schulhort genutzt werden. Das ehemalige Hortgebäude - eigentlich das ursprüngliche erste Schulgebäude aus dem Jahre 1876 - soll in Zukunft Sekretariat, Schulleitung und Lehrerzimmer beheimaten. Im bisherigen Hauptgebäude ergibt sich damit Platz für weitere Klassenräume, die die bereits für den Unterricht genutzten Räume ergänzen. Die historische Sporthalle wird trotz beengter Größe weiter genutzt.

Die Gebäudetechnik wird vollständig erneuert, nach der Sanierung soll der Gebäudekomplex mit einem Blockheizkraftwerk beheizt werden. Während die angrenzende Hortfreifläche gegenüber dem Rathaus weitestgehend unverändert erhalten bleibt, soll das Schulgartengelände vollständig umgestaltet werden. Neben einigen Hochbeeten sind dort eine Rundlaufbahn und eine Weitsprunganlage vorgesehen. Zwischen dem jetzigen Hauptgebäude und dem ehemaligen Hortgebäude erhält die Schule einen neuen Haupteingangsbereich an der Sosaer Straße. Die Sosaer Straße erhält dort eine Einengung, die den Übergang zum jetzigen Schulgarten erleichtern soll. Vorhandene Bäume auf dem Schulgrundstück sollen erhalten bleiben. Eine neue Zaunanlage rund um den Gebäudekomplex, die der historischen Umzäunung nachempfunden wird, soll das Erscheinungsbild abrunden.
Die Fertigstellung und Nutzungsübergabe der Schule ist für die Winterferien 2016 – im Jahr ihres 140jährigen Bestehens - geplant. Bis dahin wird der Schulbetrieb in ein Ausweichgebäude nach Prohlis ausgelagert. Ein Transport der Schüler dorthin und wieder zurück mit Schulbussen ist inzwischen gesichert.
Nach gegenwärtigen, bereits wieder 1 Jahr alten Schätzungen belaufen sich die Gesamtkosten des Bauvorhabens einschließlich Ausstattung auf ca. 7,77 Mio. EUR, zusätzlich sind weitere rund 750 TEUR für ungeplante Kostensteigerungen vorgesehen. Somit beläuft sich die Kostenprognose bei Fertigstellung auf reichlich 8,5 Mio. EUR. Knapp 2 Mio. EUR davon sind als Fördermittel vom Land Sachsen vorgesehen, den Rest von mehr als 6 Mio. EUR stellt die Stadt Dresden aus Eigenmitteln zur Verfügung. Gemeinsam mit den mehr als 500 TEUR, die bereits 2012 für dringend vorab notwendige Maßnahmen an der Sporthalle und zur Gebäudeabdichtung ausgegeben wurden, werden also mehr als 9 Mio. EUR ausgegeben, um die Niedersedlitzer Schule fit für die Zukunft zu machen. Nach Abschluss der Baumaßnahme werden dann jährliche Betriebskosten in Höhe von ca. 225 TEUR erwartet, rund 100 TEUR mehr als bisher. 

  • Heimatverein Niedersedlitz

  • Ihre Werbung auf Niedersedlitz-Online